Historie

1892Eugen Rühle gründet mit dem Kettenmacher Albert Ratz die Fa. Eugen Rühle
1894Albert Ratz scheidet aus der Firma aus und Herr Schweigert tritt ein
1902Die Firma beschäftigt 80 Mitarbeiter, Eugen Rühle erkrankt schwer
1903Kehrt er nach einem Jahr Sanatorium zurück, sein Kompagnon hat in dieser Zeit die Firma heruntergewirtschaftet.
1907Eugen Rühle schließt sich mit den Herren Wacker und Hildebrand zusammen
1912Mit der Firma geht es aufwärts, man zählt bereits wieder 13 Mitarbeiter
1913Seit dieser Zeit werden Milanaisegeflechtbänder gefertigt
19141. Weltkrieg, die Herren Wacker und Hildebrand sowie viele Mitarbeiter werden eingezogen. Dies führt dazu, dass Eugen Rühle seine einzige Tochter Minna in die Firma beordert.
1922Die Firma erholt sich wieder und stellt vornehmlich Ketten-Modelle wie Anker, Panzer, Erbs und Haferkorn her.
1927Die Firma beschäftigt wieder 21 Mitarbeiter
1936Minna Rühle heiratet Herrn Martin Reinhardt und Eugen Rühle hat einen Nachfolger
19392. Weltkrieg, die Geschichte wiederholt sich, viele Mitarbeiter werden eingezogen Eugen Rühle, mittlerweile 71jährig muss noch einmal die Geschicke der Firma in Hand nehmen.
1945Die ersten Mitarbeiter kehren aus dem Krieg zurück und beginnen mit dem Aufbau der Firma
1946Der Schwiegersohn Martin Reinhardt verstirbt auf dem Rücktransport aus russischer Kriegsgefangenschaft. Minna Reinhardt übernimmt die Firma unterstütz von ihrem 78jährigen Vater
1950✝ Eugen Rühle verstirbt mit 82 Jahren
1952Anneliese Reinhardt eine Tochter von Martin Reinhardt aus erster Ehe tritt in die Firma ein
1959Heiratet sie Herrn Wilhelm Reinhold, der am 1.1.1960 in die Firma eintrat
1982Fassen Anneliese und Wilhelm Reinhold, da sie kinderlos blieben, den Entschluss die Firma zu verkaufen
1983Peter Hell erwirbt die Firma Eugen Rühle
1987Kauf einer hochwertigen Medaillonproduktion
1989Zukauf einer Schmuckproduktion
1991Kauf der Kettenfirma Erwin Stierle
1993(bis 2017) Aussteller auf Schmuckmesse Basel
1997Fabrikgebäude Franziskusstraße 2 gekauft
2000Mittlerweile 40 Mitarbeiter
2008Weg nach München als Aussteller auf Inhorgenta München
2021Seit vielen Jahren konstant über 30 Mitarbeiter
timeline_pre_loader

1892

Eugen Rühle gründet mit dem Kettenmacher Albert Ratz die Fa. Eugen Rühle

1884

Albert Ratz scheidet aus der Firma aus und Herr Schweigert tritt ein

1902

Die Firma beschäftigt 80 Mitarbeiter, Eugen Rühle erkrankt schwer

1903

Kehrt er nach einem Jahr Sanatorium zurück, sein Kompagnon hat in dieser Zeit die Firma heruntergewirtschaftet.

1907

Eugen Rühle schließt sich mit den Herren Wacker und Hildebrand zusammen

1912

Mit der Firma geht es aufwärts, man zählt bereits wieder 13 Mitarbeiter

1913

Seit dieser Zeit werden Milanaisegeflechtbänder gefertigt

1914

1. Weltkrieg, die Herren Wacker und Hildebrand sowie viele Mitarbeiter werden eingezogen. Dies führt dazu, dass Eugen Rühle seine einzige Tochter Minna in die Firma beordert.

1922

Die Firma erholt sich wieder und stellt vornehmlich Ketten-Modelle wie Anker, Panzer, Erbs und Haferkorn her.

1927

Die Firma beschäftigt wieder 21 Mitarbeiter

1936

Minna Rühle heiratet Herrn Martin Reinhardt und Eugen Rühle hat einen Nachfolger

1939

2. Weltkrieg, die Geschichte wiederholt sich, viele Mitarbeiter werden eingezogen Eugen Rühle, mittlerweile 71jährig muss noch einmal die Geschicke der Firma in Hand nehmen.

1945

Die ersten Mitarbeiter kehren aus dem Krieg zurück und beginnen mit dem Aufbau der Firma

1946

Der Schwiegersohn Martin Reinhardt verstirbt auf dem Rücktransport aus russischer Kriegsgefangenschaft. Minna Reinhardt übernimmt die Firma unterstütz von ihrem 78jährigen Vater

1950

✝ Eugen Rühle verstirbt mit 82 Jahren

1952

Anneliese Reinhardt eine Tochter von Martin Reinhardt aus erster Ehe tritt in die Firma ein

1959

Heiratet sie Herrn Wilhelm Reinhold, der am 1.1.1960 in die Firma eintrat

1982

Fassen Anneliese und Wilhelm Reinhold, da sie kinderlos blieben, den Entschluss die Firma zu verkaufen

1983

Peter Hell erwirbt die Firma Eugen Rühle
Menü